v.l.n.r.: Peter Saalfrank, Holger Bäßler, Jürgen Augustin, Günther Stenger

v.l.n.r.: Peter Saalfrank, Holger Bäßler, Jürgen Augustin, Günther Stenger

 

04.07.2015
Das letzte Punktspiel gegen Meißen TC 1. sollte entscheidend sein, ob wir in unserer Staffel A Bezirksklasse Herren 50 den dritten Platz belegen können oder wir uns weiter unten einordnen müssen.
Mit hohen Erwartungen gingen wir das Spiel an, trotzdem wir wussten, dass Meißen mit seinen besten Spielern antreten wird.Holger Bäßler und Günther Stenger waren die Spieler, die für eine Sensation hinsichtlich vieler gewonnener Spiele gegen Meißen sorgen sollten. Holger erreichte  gegen eine Leistungsklasse 11 ein hervorragendes Ergebnis mit 3:6 und 7:6, musste sich aber leider im Match Tiebreak mit 8:10 geschlagen geben. Auch Günther zeigte eines seiner besten Spiele, obwohl das Resultat mit 4:6 und 1:6 die gezeigte Leistung nicht genügend reflektiert.Die weiteren Einzelspiele von Jürgen Augustin und Peter Saalfrank, welche  mit 1:6 1:6 sowie 1:6 0:6 verloren gingen, zeigten nicht das tatsächliche Potenzial welches beide besitzen. Sie fanden nie zu ihrem Spiel.
In den Doppelspielen wurden die Karten neu gemischt. Das erste Doppel von Jürgen und Holger 3:6 4:6 verlief  trotz zwei verlorener Sätze auf Augenhöhe hinsichtlich der überragenden Meißner Spieler. Im zweiten Doppel wuchsen Peter und Günther über sich hinaus und gewannen das Spiel in überragender Manier. Trotzdem der erste Satz mit 6:7 verloren ging, was hätte nicht passieren dürfen, gewannen sie den zweiten Satz souverän mit 6:2. Im Match Tiebreak zeigten sie trotz Rückstand von 1:6 eine hohe Moral und Kampfgeist und gewannen mit 10:8.
Wir danken allen Mitspielern, die dazu beigetragen haben, dass wir in unserer schweren Staffel einen dritten Platz belegen konnten.

02.06.2015

 

Beim zweiten Spiel der Herren50 Bezirksklasse gegen den USV TU Dresden 3. sollte nun endlich ein Sieg erreicht werden.

 

In Bestbesetzung antretend und die Ansetzungen betrachtet, sollten wir uns in unseren Erwartungen bestätigt fühlen. In allen vier Einzelspielen konnten wir im ersten Satz einen vollen Erfolg verbuchen. Der zweite Satz verlief ähnlich. Nur Peter Saalfrank schaffte es nicht seinen zweiten Satz zu gewinnen und musste sich auch im Match Tiebreak geschlagen geben. Jürgen Augustin gewann sein Spiel mit 6:2 6:2, Holger Bäßler spielte 6:4 6:0, Peter 6:3 1:6 und 6:10 sowie Günther Stenger 6:1 6:0. Eine souveräne Leistung, die von seiten der Mannschaft erbracht worden ist.

 

In den zwei anschließenden Doppel machten Jürgen und Holger den Gesamtsieg komplett, sie spielten 3.6, 6:4 10:8. Peter und Günther verloren trotz Bemühungen 1:6 4:6.

 

Mit einem Gesamtergebnis von 4:2 wurden unsere Bemühungen belohnt.

 


05. Mai 2015

Mit großen Erwartungen fuhren die Herren 50 zu ihrem ersten Punktspiel nach Görlitz.

 

Holger Bäßler und Günther Stenger starteten in die erste Runde. Doch diese versprach keinen guten Verlauf. Holger musste den ersten Satz mit 4:6 abgeben, fand aber im zweiten Satz besser ins Spiel. Letztendlich konnte er seine 3:0 Führung nicht halten und verlor leider 3:6. Günther musste sich im ersten Satz mit 1:6 geschlagen geben und konnte auch im zweiten Satz nichts mehr ausrichten (3:6).

 

In der zweiten Runde gingen Jürgen Augustin und Peter Saalfrank an den Start. Jürgen verlor den ersten Satz 3:6, konnte den zweiten Satz allerdings mit 6:3 für sich entscheiden. Im entscheidenen Match Tiebreak verlor er knapp mit 7:10. Peter musste den ersten Satz deutlich mit 0:6 abgeben, konnte im zweiten Satz mehr Spiele holen, was am Ende aber nicht gereicht hat. Auch der zweite Satz ging verloren (3:6).

 

Im Doppel sollte dann doch irgendwie ein Punkt erreicht werden. Durch klügeres Tennis, versehen mit wesentlich

mehr Angriffen ließen Jürgen und Holger im ersten Doppel ihren Gegner mit 6:3 und 6:1 keine Chance. Peter und Günther verloren leider deutlich 0:6 2:6.

 

Wir fanden insgesamt nicht zu unserem Spiel, da die Gegner durch hohe und lang gespielte defensive Bälle uns zu Fehlern zwangen.

 

Spielbericht